Wer bin ich?

Wie finde ich heraus, wer ich bin, wen ich nicht weiß wo ich suchen soll? Das mit dem Sein ist so eine Sache, denn wir sind nicht immer gleich. Wenn wir herausgefunden haben wer wir sind, sind wir schon wieder anders. Hungrig, müde, gut gelaunt oder gestresst. Ein sich ständig ändernder Seins Zustand kann einen ganz schön verwirren. Wir haben gelernt unser Sein zu unterdrücken. Das ist nicht immer schlecht. Um zusammen sein zu können muss man irgendwie miteinander kommunizieren und dafür muss man sich kontrollieren, zumindest zeitweise. Die richtige Mischung macht es also, zwischen Bedürfnissen ausleben und Anpassung. Eine zentrale Aufgabe in einer Liebesbeziehung ist die richtige Mischung zu finden und immer wieder neu zu gestalten. Dafür gibt es kein Patentrezept. Jeder hat so seine eigenen Zutaten und Varianten. Hauptsache ist das man nicht nur seinen eigenen Brei kocht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.